Homepage bersetzung






Gemeindefreizeit
Bläserfreizeit
Innenrenovierung
Himmelfahrtsgottesdienst
24-Stundenaufgabe
Kirchweihfest
Erntedankfest
Kinderbibelwoche

Bläserfreizeit

Vom 8. bis 10. April in Rybniste (Tschechien)

Am Nachmittag des 8. April machten sich zwölf Bläser mit zwei Kleinbussen (Gemeindebus und Familie Hanzl) auf nach Rybniste. Nach Zimmeraufteilung und einem leckeren Abendbrot ging es an die erste Probe zu Händels ›Feuerwerksmusik‹. Am Sonnabendmorgen kamen noch vier Bläser nach und es stand die neue Notenausgabe ›Querbeet‹ der Sächsischen Posaunenmission im Vordergrund. ›Festgebissen‹ haben wir uns dabei an ›Mächtig gewaltig‹ – dem Titelsong der Olsenbande. In den Pausen blieb Zeit zum Erzählen, Tischtennisspielen, usw. Nach dem Mittag gingen wir in die nähere Umgebung wandern. Beim abendlichen ›Wunschblasen‹, tat der Hausvater trotz Sprachbarriere seinen Wunsch mitzublasen, kund. Wie sich herausstellte hatte er vor elf Jahren einmal Tenorhorn gespielt. Nun ging es gemeinsam quer durch alle Zeitepochen und Grenzen hinweg. Das war ›internationales‹ Musizieren life – eine schöne Erfahrung!

Wir haben ihn zum Mitblasen für Kirchweih in Mittelherwigsdorf eingeladen. Eine gemeinsame Spielrunde mit ›Activity‹, bei der sonst eher ruhige Bläser so richtig über sich hinauswuchsen, beendete einen gelungenen Abend. Sonntagvormittag hielten wir einen Gruppengottesdienst zum ›Hirtensonntag‹, der uns die Rollen des Hirten, des Hütehundes und der Schafe dieses biblischen Bildes sehr eindrücklich näher brachte. Anschließend fand eine letzte kurze Probe statt. Da endlich die Sonne schien, konnte ein Kanu in den unmittelbar ans Rüstzeitheim grenzenden See zu Wasser gelassen werden. In wechselnder Besatzung wurden einige Runden gedreht und es gab noch viel zu lachen! Leider war nach dem gemeinsamen Mittagessen schon Schluss und wir machten uns auf den Heimweg. Das Fazit lautete einstimmig: so etwas wollen wir wieder machen!

Die Probenarbeit war sehr intensiv, trotzdem kam aber Gemeinschaft und Spaß nicht zu kurz. Schön war auch die Erfahrung, dass Jung und Alt (11 bis 65 Jahre) sich gleichermaßen wohl gefühlt haben.

Von Martina und Anna Wachler

Bilder

Von Felix Weickelt