Homepage bersetzung






Taizénacht
Himmelfahrtsgottesdienst
Heilig Abend
Sandbüschelgottesdienst
Kai Weißflog geht
Kirmst

Himmelfahrtsgottesdienst

Am 21. Mai auf dem Pferdeberg Oberherwigsdorf

Der Himmel war offen. Nur vereinzelt bedeckten winzige Schäfchenwolken das Azurblau. Die Sonne schien, es war warm - beste Bedingungen für eine Himmelfahrt. Na gut, ganz so weit nach oben ging es für uns dann doch wieder nicht. Aber auf den gut 400 Höhenmetern, die der Pferdeberg misst,konnten wir uns dem Himmel zumindest schon etwas näher fühlen.

Angeschoben von einem leichten Südwind, zog sich am Morgen ein buntes Band aus Menschen den Feldweg auf den Berg hinauf zum ›Open-Air-Gottesdienst‹. Die Bläser der Blechbläservereinigung Mittelseiferswitz waren schon oben, ebenso die, die nicht so gut zu Fuß sind – sie wurden hinaufchauffiert.

Gottes Schöpfung ist einzigartig und will geschätzt sein. Von wilden Gräsern und Schmetterlingen umgeben, hatten wir nicht nur eine schöne Aussicht auf Pfarrer und Altar,sondern auch auf die landschaftliche Schöpfung. Dass selbst kleinen Kindern bei einer solchen Atmosphäre der Gottesdienst Spaß macht, zeigten sie beim Herumtollen in der hohen Wiese und dem Spielen im Gras.

Durch die Musik der Posaunen bekam der Gottesdienst auch noch die nötige akustische Atmosphäre, um sich rundum wohl zu fühlen, zufrieden zu sein und Gott für dieses Leben und dieses Fleckchen Erde zu danken.

Ein Dank sei auch allen denen gesagt, die sich dafür eingesetzt haben, dass dieser Gottesdienst wieder einer der Höhepunkte im Kirchenjahr wurde, denen, die sich die Arbeit gemacht haben, all die Stühle auf den Berg zu schaffen, damit auch alle bequem sitzen konnten, ein Dank sei Pfarrer Stempel gesagt, für seine passenden Worte zum Tag und zum Ort der Feier, den Posaunenspielern, der Natur und Gott für die einmalige Atmosphäre.

Gegen Mittag nutzten einige noch das schöne Wetter und die Idylle zum Entspannen im Gras, während sich wieder ein buntes Band aus Menschen den Berg hinab zog, beschäftigt mit Gesprächen über das Gehörte und Erlebte. Fußmüde brachte Pfarrer Isensee wieder mit dem Bus nach unten - sie erlebten tatsächlich eine buchstäbliche Himmelfahrt. Für alle anderen war es ein schöner ›Himmelspaziergang‹.

Von Falk Ußler

Bilder

Von Falk Ußler